Peter Brugger

Komplex aus Stangen

Zufall kann man nicht sehen. Wir sehen immer nur die Abweichungen davon.

Zufall kann man nicht sehen. Was wir sehen, sind immer nur die Abweichungen davon. Wir sehen Muster, geben dem Erkannten einen Sinn und deuten es so lange, bis es für uns von Bedeutung ist.

Was hier von der Decke hängt, sind Stangen. Ein Komplex scheinbar zufällig angeordneter Stangen. Doch Zufall lädt zum Ordnen, Sinnleere zum Sinnieren ein. Beides tun Sie am besten, während Sie den Raum durchwandern, den Blick zwischen Komposition und Einzelteilen wechselnd. Bis Sie vom berechneten Standpunkt aus in den 42 Stangen plötzlich nicht mehr Zufall, sondern Absicht sehen: «Da, da! Die bedeutungslose Figur von Rey!»  

Rey-Osterrieth Complex Figure Test, Muster verwendet in neuropsychologischen Tests zur Unterscheidung von Wahrnehmungs- und Gedächtnisstörungen. 42 Stangen à 2 m, Acrylglas

Idee: Peter Brugger

Konzeption und Realisation: Sonja Flury, Kathrin Füglister, Raphael Hähni und Dino Rossi


Prof. Peter Brugger leitet die Abteilung Neuropsychologie am Universitätsspital Zürich.



Weiterfuehrende Beiträge