Hartmut von Sass

Implizites Wissen

Wissen ist einer der philosophischen Grundbegriffe. Es herrschte lange Konsens, dass Wissen «gerechtfertigte wahre Meinung» sei.Diese Definition ist auf unterschiedliche Weise angegriffen oder erweitert worden.

Ein Vorschlag, sie zu erweitern, stammt vom Chemiker und Wissenschaftstheoretiker Michael Polanyi, der den Begriff des «impliziten Wissens» einführte. Darunter versteht er praktische, meist körperliche Fähigkeiten, weshalb oft von embodied knowledge gesprochen wird.

Wenn wir Fahrrad fahren, greifen wir auf solch ein Wissen zurück. Und die einzelnen Teile dieser Tätigkeit – in die Pedale treten, Gleichgewicht halten, usw. – ergeben zusammen niemals das, was wir Fahrrad fahren nennen. Daher bleiben Elemente dieses Wissen «schweigend», weshalb zuweilen auch von tacid knowledge gesprochen wurde. Und dieses Wissen lässt sich nicht einfach explizieren, sondern es bleibt implizit. Polanyi meint weiter, dass jede Form des Wissens implizite Anteile habe.

Der Begriff des Wissens, den die philosophische Tradition entwickelt hat, müsste demnach erweitert werden um seine impliziten, schweigenden Aspekte.

Das Velo wurde freundlicherweise zur Verfügung gestellt von Züri rollt.


Hartmut von Sass ist Privatdozent am Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie der Universität Zürich und stellvertretender Direktor des Collegium Helveticum. Mehr

Züri rollt ist ein Arbeitsintegrationsprogramm der AOZ und verleiht gratis Velos. Mehr



Weiterfuehrende Beiträge