Ulrike Ehlert, Serena Fiacco, Tim Lacker, Laura Mernone

130 Frauen

Wie wird psychische und emotionale Individualität durch genetische und hormonelle Marker bestimmt?

Seit 1999 liegt der Forschungsschwerpunkt der Klinischen Psychologie und Psychotherapie an der Universität Zürich auf psychosozialem Stress und seinen biologischen Zusammenhängen mit Gesundheit in verschiedenen Phasen des Lebens (pränatal, Kindheit, Jugend und in Erwachsenen, bis ins hohe Alter). Wir untersuchen Stress in lebensnahen Umgebungen und unter Laborbedingungen.

Unsere Untersuchungsteilnehmer*innen sind gesunde Proband*innen und Patient*innen mit unterschiedlichen psychischen Störungsbildern und/oder psychosomatischen Erkrankungen. In unseren Forschungsprojekten zur Frauengesundheit 40+ und Fokus Lebensmitte untersuchen wir die Vielfalt weiblicher Erfahrungen des Alterns.

Aus Speichel- und Blutproben unserer Untersuchungsteilnehmerinnen werden in unserem biochemischen Labor genetische und hormonelle Marker bestimmt und zur Beschreibung der individuellen physischen Besonderheiten herangezogen. Diese genetischen und hormonellen Merkmale werden dann mit psychischen Charakteristika und den Lebensbedingungen jeder Untersuchungsteilnehmerin in Beziehung gesetzt. Daraus ergibt sich jeweils ein ganz persönlicher Zusammenhang zwischen Psyche, Lebenswelt und Biologie.


Weitere Informationen zu "130 Frauen"


Serena Fiacco, Tim Lacker und Laura Mernone promovieren am Lehrstuhl für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Zürich, der von Prof. Dr. Ulrike Ehlert geleitet wird. Mehr



Weiterfuehrende Beiträge